Ruby Ballon

Eine Spieleapp für die sozialpädagogische Familienhilfe

Beim Hackathon #carehacktcorona entstand die Idee – Ruby Ballon: eine Spieleapp zur Unterstützung für die Arbeit mit Kindern zwischen 3 und 11 Jahren. Zur Unterstützung der sozialpädagogischen Familienhilfe auch bei Kontakteinschränkungen.

Ruby Ballon

Unsere Lösung ist ein digitales Unterstützungstool für die Familienhilfe. Es geht um eine App, die gemeinsames Spiel mit einer Videochatfunktion verbindet.

Diese App soll nur Familienhelfer*innen zur Verfügung stehen, die bereits vorher Kontakt zur Familie und dem Kind hatten, also bereits bekannt sind. Damit steht hier der Beziehungserhalt zu relevanten erwachsenen Bezugspersonen im Mittelpunkt.  

Hauptproblem im Kontakt mit Kindern auf digitalem Weg ist, dass kein Gesprächsfluss entsteht. Die Gesprächssituation ist zu unnatürlich für die Jüngeren. Zweites Problem ist, dass die Sozialpädagog*in die Situation des Kindes möglichst gut wahrnehmen und einschätzen muss obwohl sie nicht vor Ort sein kann und ihr so viele Sinneseindrücke fehlen.

Durch die Interaktion im gemeinsamen Spiel von Sozialpädagog*in und Kind entsteht ein Setting, das auch längere Einzelgespräche mit Kindern möglich macht. Wer schon einmal versucht hat, 30 Minuten Videocall mit einem fünfjährigen Kind zu füllen, versteht die Dringlichkeit dieser gemeinsamen Beschäftigung in Form von Spielen.

Sozialpädagog*innen haben so die Möglichkeit, Spielsituationen zum Anlass zu nehmen um bestimmte Themen anzusprechen. Außerdem ist die Aufmerksamkeit des Kindes an das Spiel gebunden, sodass der Kontakt „nebenbei“ entsteht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es vielen Kindern dann leichter fällt, auch über schwierige Themen zu sprechen. So kann Selbstwirksamkeit und Resistenz des Kindes gefördert werden, indem es über Gedanken und Gefühle spricht und Erlebtes so verarbeiten kann.

Außerdem stehen Erwachsene und Kinder durch die fehlende Kinderbetreuung derzeit unter einem erhöhten Druck. Eine App, mit der das Kind 30 Minuten bis eine Stunde beschäftigt ist und mit anderen vertrauten Erwachsenen kommuniziert kann einerseits eine Entlastung für die Eltern geben sowie auch eine Abwechslung für die Kinder im derzeit recht eintönigen Alltag darstellen.

Durch die App ist es möglich, bei laufendem Videochat gemeinsame Spiele zu spielen die speziell auf das Aufgabenfeld der Familienhilfe abgestimmt sind. Hier können neben einfachen Ablenkungs- und Beschäftigungsspielen auch Spiele mit gezieltem Förderaspekt (Konzentration, Buchstaben- und Zahlenspiele o.ä.) oder Spiele mit diagnostischer Zielsetzung (Ressourcosaurus, Familienbilder o.ä.) integriert werden.

Ruby Ballon – der Prototyp

Spielen, Fördern und Diagnose bei Ruby Ballon

Weiterhin werden die Spiele so konzipiert, dass sich hinsichtlich des kognitiven und emotionalen Zustandes des Kindes erste Annahmen oder Diagnosen treffen lassen. Durch Interaktionsspiele mit der Umwelt, wie zum Beispiel: „Fotoralley durch die Wohnung“ oder „Schnitzeljagd“, können weitere Eindrücke über die aktuelle häusliche Lage gesammelt werden. In dem in die Spiele auch immer wieder die „echte“ analoge Welt einbezogen wird, wird außerdem ein Abtauchen in die Spielewelt verhindert, wie es andere Spieleapps gezielt befördern. Durch diesen Zuschnitt möchten wir außerdem medienpädagogische Arbeit integrieren, die Kindern auch immer wieder den Bezug zwischen analoger und digitaler Welt deutlich macht.

Jenseits von Kontaktbeschränkungen bietet die Spieleapp damit auch insgesamt eine Erweiterung für die Methodenvielfalt in der Sozialen Arbeit – medienpädagogische Aspekte werden mit diagnostischen und fördernden Anteilen ergänzt und sind gleichzeitig nah an der Lebenswelt der Kinder.

Digitalisierung

Aber auch hinsichtlich des Digitalisierungsdrucks, der auch vor den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit nicht Halt macht, möchten wir Pionieerarbeit leisten. Wir wollen die digitale Transformation in der Sozialen Arbeit aktiv mitgestalten. Soziale Arbeit lebt vom echten Kontakt mit Klient*innen. Digitale Tools können diesen Kontakt bestenfalls unterstützen oder erweitern, jedoch niemals ersetzten. Wir möchten mit unserem Projekt eine Möglichkeit aufzeigen, wie pädagogische Arbeit digital unterstützt werden kann. Damit wollen wir Wege aufzeigen, wie digitale Werkzeuge professionell, sinnvoll und lebensweltorientiert in der täglichen Praxis eingesetzt werden können.

Die Dringlichkeit von professionellen und vor allem datengeschützen digitalen Lösungen wurde jetzt durch Corona nochmal deutlich. Unser Wunsch ist es, Soziale Arbeit mit professionellen digitalen Tools auszustatten unter Berücksichtigung der speziellen Problemstellungen der Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit wie Datenschutz, sensible Themen/ Daten, Zugangsbarrieren zum digitalen Raum, bildungsfernes Klientel etc.

Wer sind Wir?

Dipl.-päd. Sabrina Langenohl, Geschäftsführerin eines freien Trägers der Kinder- und Jugendhilfe mit der Spezialisierung „Begleitung von Rückführungen“: Familientandem in Oldenburg und selbständige Referentin und Lehrbeauftragte. Erfahren in der Kinder- und Jugendhilfe und als wissenschaftliche Referentin (Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ, ISA Münster, WWU Münster) und Organisationsberaterin (GEBIT). Als Referentin in Aus- und Weiterbildung (JuFa-Institut) setzt sie sich für die professionelle Weiterentwicklung der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe ein.

Lisa Straßer ist Sozial- und Berufspädagogin und arbeitet auch in der ambulanten Familienhilfe. Sie beschäftigt sich mit den Themen der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Arbeits- und Lebenswelt. Ihre Masterthesis 2016 schrieb sie zu dem Thema „Das selbstorganisierte Unternehmen“ – Ein Unternehmensmodell der Zukunft. Die letzten Jahre hat sie in der Jugendhilfe im Ausland gearbeitet….

Matthias Kammermeyer ist IT Ingenieur und betreut u.a. als Community Manager den Coworking Space der evangelischen Kirche in Stuttgart. Eine seiner Aufgaben ist es, die Innovationskraft digitaler Arbeitsansätze zu nutzen und in den Nonprofit-Bereich zu übertragen.

Im Rahmen des Hackathons #carehacktcorona bildetet sich das Team aus Sabrina Langenohl, Lisa Straßer und Matthias Kammermeyer. Gemeinsam erarbeiteten wir die Idee zur Spieleapp. Wir wurden mit dem Preis für Gewaltprävention der BW Stiftung ausgezeichnet und konnten so den ersten Prototyp der App fertigen lassen.

Vision für Ruby Ballon

Mit unserer Arbeit wollen wir Kindern und Jugendlichen ihre Grundbedürfnisse nach Sicherheit und Autonomie erfüllen.

Kinder und Jugendliche sollen vor Gewalt und Missbrauch geschützt sein, wir wollen ihre Selbstwirksamkeit stärken und ihre Resilienz fördern, damit sie befähigt werden ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ihre Potentiale entfalten können.

Unsere Vision in der sozialpädagogischen Arbeit ist es, die Alltagspraxis durch sinnvoll eingesetzte digitale Tools – die speziell auf die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit abgestimmt sind – zu entwickeln. Weiter sehen wir es als gesellschaftlichen und politischen Auftrag der Sozialen Arbeit die digitale Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Die ambulante Familienhilfe ist eines der sozialpädagogischen Arbeitsfelder, das am Nächsten an der Lebenswelt von Familien dran ist. Als Familienhelfer*in ist man in den eigenen vier Wänden der Familie, in ihrem intimsten Bereich. Dadurch entstehen enge Beziehungen zwischen Sozialpädagog*in und Klient*innen. So ist es möglich eine echte alternative Bezugsperson im Leben des Kindes zu werden.